Interventionelle Neuroradiologie

Die Klinik für Neuroradiologie gehört zu den ersten universitären Institutionen weltweit, welche bereits in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts die interventionelle Behandlung von Gefässerkrankungen des Gehirns und Rückenmarks eingeführt und mitentwickelt haben.

In der Abteilung für interventionelle Neuroradiologie werden sämtliche endovaskuläre Behandlungen am Gehirn und Rückenmark sowie im Kopf- und Halsbereich durchgeführt. Die Anwendungen umfassen:

  • Zerebrale Aneurysmen
  • Zerebrale arteriovenöse Gefässmissbildungen
  • Intrakranielle durale arteriovenöse Fisteln
  • Arteriovenöse Gefässmissbildungen und Malformationen der V. Galeni bei Neugeborenen und Kindern
  • Arteriovenöse Gefässmissbildungen des Rückenmarks
  • Spinale durale arteriovenöse Fisteln
  • Hochgradige arteriosklerotische Stenosen der Halsschlagadern und der intrakraniellen Arterien
  • Traumatisch entstandene arteriovenöse Fisteln im Kopf- und Halsbereich
  • Hämangiome, Gefässmissbildungen im Kopf-, Gesichts- und Halsbereich
  • Gefässreiche Tumoren des Gehirns, der Schädelbasis und des Halses, z. B. Meningeome, Hämangioblastome, Glomustumoren, Neurinome, juvenile Angiofibrome u.a.

 

Die Klinik unterhält rund-um-die Uhr 24 Stunden an 365 Tagen pro Jahr  einen Notfalldienst für interventionelle Neuroradiologie zur notfallmässigen endovaskulären Behandlung von Patientinnen und Patienten mit

  • Akutem ischämischen Schlaganfall
  • Akuter Subarachnoidalblutung durch rupturierte Hirnaneurysmen
  • Intrakraniellen Blutungen durch Ruptur von Gefässmissbildungen und anderen Gefässerkrankungen
  • Unstillbarem Nasenbluten (sog. Epistaxis)
  • Diversen anderen akuten Gefässerkrankungen und Verletzungen

Die Eingriffe finden an zwei Neuroangiographieanlagen neuester Technologie statt. Die Abteilung für interventionelle Neuroradiologie arbeitet sehr eng zusammen mit der Stroke Unit des Schlaganfallzentrums, der Neurointensivstation, dem Institut für Anästhesiologie und den Pflegeabteilungen des Klinischen Neurozentrums.